schließen
Suche
Suche...
Keine Ergebnisse
    Finanzberichte
    Quartalsmitteilung Q3 2020
    Zurück
    Quartalsmitteilung Q3 2020

      Highlights und Kennzahlen

      Auftragseingang belebt sich im dritten Quartal – Krones gibt Ausblick für 2020

      • Im dritten Quartal 2020 sinkt der Umsatz im Vergleich zum Vorjahr Corona-bedingt um 25,0 % auf 750,4 Mio. €. Von Januar bis September verringern sich der Konzernerlöse um 15,3 % auf 2.449,0 Mio. € (Vorjahr: 2.889,7 Mio. €).
      • Auftragseingang belebt sich im dritten Quartal. Der Wert der Bestellungen liegt mit 843,6 Mio. € um etwa 37 % oder 227,4 Mio. € höher als im zweiten Quartal. In den ersten neun Monaten geht der Auftragseingang um insgesamt 22,2 % auf 2.300,9 Mio. € zurück.
      • Konsequente Kosteneinsparungen mindern den Ergebniseffekt der rückläufigen Umsätze. Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) liegt nach den ersten neun Monaten 2020 mit 147,3 Mio. € um 10,3 % unter dem Vorjahreswert von 164,3 Mio. €. Die EBITDA-Marge steigt auf 6,0 % (Vorjahr: 5,7 %).
      • Der Vorstand erwartet für den Krones Konzern im Gesamtjahr 2020 einen Umsatz von etwa 3,3 Mrd. € (2019: 3.959 Mio. €) und somit einen Rückgang von etwa 17 %. Die Prognose für die EBITDA-Marge liegt bei 5,5 % bis 6,0 % (2019: 5,7 %).
      Kennzahlen 1. bis 3. Quartal
          01.01.-30.09.
      2020
      01.01.-30.09.
      2019
      Veränderung
      Umsatz Mio. € 2.449,0 2.889,7 –15,3 %
      Auftragseingang Mio. € 2.300,9 2.957,9 –22,2 %
      Auftragsbestand zum 30.09. Mio. € 1.116,6 1.329,3 –16,0 %
               
      EBITDA Mio. € 147,3 164,3 –10,3 %
      EBITDA-Marge % 6,0 5,7 +0,3 PP*
      EBIT Mio. € 27,5 58,4 –52,9 %
      EBT Mio. € 26,7 61,4 –56,5 %
      EBT-Marge % 1,1 2,1 –1,0 PP*
      Konzernergebnis Mio. € 17,4 40,3 –56,8 %
      Ergebnis je Aktie 0,55 1,28
               
      Investitionen in Sachanlagen und immaterielle Vermögenswerte Mio. € 68,5 138,3 –69,8 Mio. €
      Free Cashflow Mio. € –58,4 –294,5 +236,1 Mio. €
      Nettoliquidität zum 30.09.** Mio. € –78,8 –153,1 +74,3 Mio. €
      Working Capital/Umsatz *** % 28,3 25,8 +2,5 PP*
      ROCE % 2,1 4,8 –2,7 PP*
               
      Beschäftigte am 30.09.        
      Weltweit   16.839 17.405 –566
      Inland   10.408 10.844 –436
      Ausland   6.431 6.561 –130
      Kennzahlen 3. Quartal
          01.07.-30.09.
      2020
      01.07.-30.09.
      2019
      Veränderung
      Umsatz Mio. € 750,4 1.000,4 –25,0 %
      Auftragseingang Mio. € 843,6 919,3 –8,2 %
               
      EBITDA Mio. € 28,8 47,4 –39,2 %
      EBITDA-Marge % 3,8 4,7 –0,9 PP*
      EBIT Mio. € –5,7 10,9
      EBT Mio. € –5,1 13,5
      EBT-Marge % –0,7 1,4 –2,1 PP*
      Konzernergebnis Mio. € –4,1 7,0
      Ergebnis je Aktie –0,13 0,22
      *Prozentpunkte
      ** liquide Mittel abzüglich Bankschulden
      *** Durchschnitt der vergangenen 4 Quartale

      Brief des Vorstands

      Sehr geehrte Aktionäre und Geschäftsfreunde,

      Krones hat in den vergangenen Quartalen die Kostenstrukturen deutlich verbessert und die Flexibilität des Unternehmens insgesamt gesteigert. Dies ist auch nötig, denn die Covid-19-Pandemie wirkt sich weiter negativ auf die Weltwirtschaft und damit auch auf unsere Branche aus. Nach drei Quartalen lag der Umsatz von Krones mit 2,45 Mrd. € um 15,3 % unter Vorjahr. Mit im Vergleich zum Vorjahr geringerer Material- und Personalkosten konnten wir den Ergebniseffekt der rückläufigen Erlöse begrenzen. Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) verringerte sich um 10,3 % auf 147,3 Mio. €.

      Trotz der rückläufigen Neun-Monats-Zahlen gibt es auch Positives zu berichten. Umsatz und Ergebnis haben sich im dritten Quartal im Vergleich zum zweiten Quartal stabilisiert, der Auftragseingang hat sich sogar deutlich belebt. Von Juli bis September 2020 gingen Bestellungen im Wert von 843,6 Mio. € bei Krones ein. Das waren um 37 % oder 227,4 Mio. € mehr als im zweiten Quartal. Auf Basis der Zahlen für die ersten drei Quartale und der Aussichten für das vierte Quartal rechnet der Vorstand für das Gesamtjahr 2020 mit einem im Vergleich zum Vorjahr um etwa 17 % geringeren Konzernumsatz. Das Ziel für die EBITDA-Marge liegt bei 5,5 % bis 6,0 % (Vorjahr: 5,7 %).

      Diese Prognose beinhaltet keine einmaligen Aufwendungen für Wertminderungen und strukturelle Maßnahmen zur Kapazitätsanpassung.

      Sollten weitere Staaten und Regionen Lockdowns, Teil-Lockdowns oder Reise-beschränkungen verhängen, könnte dies negative Auswirkungen auf die Abarbeitung von Aufträgen sowie den Auftragseingang und somit einen negativen Einfluss auf die -finanzielle Entwicklung von Krones haben.

      Sollte sich die Corona-Lage kurz- und mittelfristig nicht weiter verschlimmern, ist Krones stabil aufgestellt. Das heißt aber nicht, dass der Vorstand schnell wieder einen Umsatz auf Vorkrisen-Niveau erwartet. Dies ist das wichtigste Ergebnis der Kundenbefragung, die wir im dritten Quartal 2020 durchführten. Viele unserer Kunden wollen in den kommenden Jahren weniger investieren als 2019, dem Jahr vor der Corona-Krise.

      Um wettbewerbsfähig zu bleiben und den langfristigen Unternehmenserfolg nicht zu gefährden, werden wir auf der Kostenseite weiter verstärkt arbeiten. Unsere im Jahr 2019 gestarteten Kostensenkungsmaßnahmen greifen zwar, aber sie reichen nicht aus. Ein Kernproblem: Die aktuelle Kapazität kann mit dem kurz- und mittel­fristig zu erwartenden Geschäftsvolumen nicht ausgelastet werden. Seit Ende September haben wir deshalb Teilen der Belegschaft Angebote zur freiwilligen Beendigung des Arbeitsverhältnisses unterbreitet.

      Nur auf Kostensenkungsmaßnahmen zu setzen, wäre allerdings zu kurzsichtig. Deshalb wird Krones weiterhin in neue Produkte und Dienstleistungen investieren und die Digitalisierung vorantreiben. Denn: Langfristig ist der Markt, auf dem Krones tätig ist, ein Wachstumsmarkt, der nach der Krise wieder viele Chancen bieten wird. 

       

      Christoph Klenk
      CEO

      Prognosebericht

      Weiterhin extrem hohe Unsicherheiten wegen Covid-19-Pandemie – Krones gibt Prognose für Gesamtjahr 2020 

      Die gesamtwirtschaftlichen Prognosen für das Jahr 2020 haben sich im dritten Quartal auf sehr niedrigem Niveau stabilisiert. Im Oktober prognostizierte der Internationale Währungsfonds (IWF), dass die Weltwirtschaft 2020 um 4,4 % schrumpfen wird. Im Juni rechnete der IWF noch mit einem Rückgang um 4,9 %. Die weitere Entwicklung ist aufgrund der Covid-19-Pandemie mit großen Unsicherheiten behaftet. Von diesen gesamtwirtschaftlichen Unwägbarkeiten ist auch das Orderverhalten der Kunden von Krones betroffen.

      Krones rechnet insgesamt damit, dass der Weltmarkt für Abfüll- und Verpackungstechnik vorübergehend zurückgeht. Die mittel- und langfristigen Aussichten bleiben jedoch unverändert positiv. Denn die Nachfrage der Konsumenten nach abgepackten Getränken und flüssigen Lebensmitteln wächst wegen einiger Megatrends langfristig.

      Kurzfristig bleibt es schwierig, die nachteiligen Auswirkungen der Covid-19-Pandemie auf die Nachfrage und Investitionsbereitschaft unserer Kunden abzuschätzen. Deshalb waren bislang keine belastbaren Prognosen zum Geschäftsjahr 2020 möglich. Auf Basis der Zahlen für die ersten drei Quartale 2020 und den derzeitigen wirtschaftlichen Rahmenbedingungen gibt das Unternehmen nunmehr eine 2020er-Prognose für wichtige Finanzkennzahlen auf Konzernebene ab.

      Der Vorstand erwartet für den Krones Konzern im Gesamtjahr 2020 einen Umsatz von etwa 3,3 Mrd. € (2019: 3.959 Mio. €) und somit einen Rückgang von etwa 17 %. Die Prognose für die EBITDA-Marge liegt bei 5,5 % bis 6,0 % (2019: 5,7 %). Diese Prognose beinhaltet keine einmaligen Aufwendungen für Wertminderungen und strukturelle Maßnahmen zur Kapazitätsanpassung.

      Sollten weitere Staaten und Regionen Lockdowns, Teil-Lockdowns oder Reisebeschränkungen verhängen, könnte dies negative Auswirkungen auf die Abarbeitung von Aufträgen sowie den Auftragseingang und somit einen negativen Einfluss auf die finanzielle Entwicklung von Krones haben.

        Prognose 2020 Ist-Wert 9M 2020
      Umsatzwachstum ca. – 17 % – 15,3
      EBITDA-Marge 5,5 % – 6,0 % 6,0
      Working Capital zu Umsatz 28 % – 29 % 28,3
      krones
      krones
      0
      10
      1