schließen
Ausbreitung des Coronavirus
Krones übernimmt Verantwortung für seine Mitarbeiter, Kunden und Geschäftspartner. Wir haben zahlreiche Maßnahmen ergriffen, um das Ausbreiten der Infektion zu verlangsamen und dabei unsere Kunden weiter bestmöglich zu unterstützen. Mehr lesen
schließen
Suche
Suche...
Keine Ergebnisse
    Finanzberichte
    Halbjahresbericht 2020
    Zurück
    Halbjahresbericht 2020

      Highlights und Kennzahlen

      Aufgrund der Covid-19-Situation schließt Krones das zweite Quartal 2020 mit Verlust ab

      • Der Umsatz geht von April bis Juni im Vergleich zum Vorjahr um 16,5 % zurück. Im ersten Halbjahr 2020 sinken die Erlöse um 10,1 % auf 1.698,6 Mio. €. 
      • Extreme Unsicherheit wegen der Corona-Situation lastet auf der Investitionsbereitschaft der Kunden. Der Auftragseingang verringert sich im zweiten Quartal um 38,2 %. Im ersten Halbjahr fällt der Wert der Bestellungen um 28,5 % auf 1.457,3 Mio. €. 
      • Kostensenkungen aufgrund struktureller Maßnahmen mildern negative Ergebnisauswirkungen aus dem rückläufigen Umsatz ab. Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) bleibt stabil bei 118,5 Mio. € nach 116,9 Mio. € im Vorjahr. Das EBT nach sechs Monaten mit 31,8 Mio. € beinhaltet einen Verlust im zweiten Quartal von 21,2 Mio. €.
      • Kurzfristig ist die wirtschaftliche Entwicklung weiter von großen Unsicherheiten gekennzeichnet. Daher bleibt es schwierig, das Ausmaß der nachteiligen Auswirkungen auf die Nachfrage und Investitionsbereitschaft unserer Kunden abzuschätzen. Der Krones Vorstand sieht deshalb weiterhin davon ab, einen Ausblick auf das Geschäftsjahr 2020 zu geben.
      Kennzahlen 1. Halbjahr 2020
          01.01.–30.06.
      2020
      01.01.–30.06.
      2019
      Veränderung
      Umsatz Mio. € 1.698,6 1.889,3 – 10,1 %
      Auftragseingang Mio. € 1.457,3 2.038,6 –  28,5 %
      Auftragsbestand zum 30.06. Mio. € 1.133,4 1.410,4 – 19,6 %
               
      EBITDA Mio. € 118,5 116,9 + 1,4 %
      EBITDA-Marge % 7,0 6,2 + 0,8 PP*
      EBIT Mio. € 33,2 47,5 – 30,1 %
      EBT Mio. € 31,8 47,9 – 33,6 %
      EBT-Marge % 1,9 2,5 – 0,6 PP*
      Konzernergebnis Mio. € 21,5 33,3 – 35,4 %
      Ergebnis je Aktie 0,68 1,06 – 35,8 %
               
      Investitionen in Sachanlagen und immaterielle Vermögenswerte Mio. € 55,2 91,4 – 36,2 Mio. €
      Free Cashflow Mio. € – 64,8 – 259,4 + 194,6 Mio. €
      Nettoliquidität zum 30.06.** Mio. € – 77,9 – 108,7 + 30,8 Mio. €
      Working Capital/Umsatz *** % 27,6 26,0 + 1,6 PP*
      ROCE % 3,8 5,5 – 1,7 PP*
               
      Beschäftigte am 30.06.        
      Weltweit   16.906 17.128 – 222
      Inland   10.422 10.764 – 342
      Ausland   6.484 6.364 + 120
      Kennzahlen 2. Quartal 2020
          01.04.–30.06.
      2020
      01.04.–30.06.
      2019
      Veränderung
      Umsatz Mio. € 756,6 905,8 – 16,5 %
      Auftragseingang Mio. € 616,2 997,0 – 38,2 %
               
      EBITDA Mio. € 29,0 30,9 –  6,1 %
      EBITDA-Marge % 3,8 3,4 + 0,4 PP
      EBIT Mio. € – 20,5 – 4,3
      EBT Mio. € – 21,2 – 3,6
      EBT-Marge % – 2,8 – 0,4 – 2,4 PP
      Konzernergebnis Mio. € – 17,6 – 3,0
      Ergebnis je Aktie – 0,56 – 0,09
      * Prozentpunkte
      ** liquide Mittel abzüglich Bankschulden
      *** Durchschnitt der vergangenen 4 Quartale

      Brief des Vorstands

      Sehr geehrte Aktionäre und Geschäftsfreunde,

      das Coronavirus hat das Weltgeschehen weiterhin fest im Griff. Auch wenn wir in Deutschland und Westeuropa Corona nach der ersten Welle derzeit relativ gut beherrschen, hat die Pandemie weltweit noch nicht ihren Höhepunkt erreicht. In den USA, Südamerika, Afrika und Indien wütet das Virus weiterhin heftig. Parallel zur Gesundheitskrise hat Covid-19 eine weltweite Wirtschaftskrise verursacht. Viele Ökonomen stufen sie als gravierender und langwieriger ein als die Finanzkrise 2008/09. Der Internationale Währungsfonds rechnet für das laufende Jahr mit einem Einbruch der Weltwirtschaft um 4,9 %. Und die Folgen von Covid-19 werden die Weltwirtschaft noch mehrere Jahre belasten. 

      Auch Krones spürt die allgemeine Verunsicherung bei den Kunden. Investitionen werden zurückgestellt, bis wieder mehr Klarheit und Zuversicht herrscht. In den Zahlen für das zweite Quartal hat sich die Corona-Krise, wie erwartet, massiv niedergeschlagen, vor allem im Auftragseingang, der von April bis Juni um 38,2 % zurückging. Der Umsatz fiel um 16,5 % gegenüber dem Vorjahr. Wegen des vergleichsweisen guten ersten Quartals sehen die Rückgänge in den Halbjahreszahlen beim Auftragseingang (minus 28,5 %) und Umsatz (minus 10,1 %) nicht ganz so drastisch aus, wenngleich die Auswirkungen in den folgenden Quartalen erheblich sein werden. 

      Es gibt aber auch Positives zu vermelden. Die im zweiten Halbjahr 2019 eingeleiteten strukturellen Maßnahmen zur Steigerung der Profitabilität beginnen zu greifen. Trotz des Umsatzrückgangs haben sich das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) von Januar bis Juni um 1,4 % auf 118,5 Mio. € und die EBITDA-Marge von 6,2 % auf 7,0 % verbessert. Hauptverantwortlich für diese Entwicklung ist aber das relativ gute erste Quartal, das kaum von Corona beeinflusst war. Im zweiten Quartal 2020 verzeichnete Krones ein Ergebnis vor Steuern von minus 21,2 Mio. €.

      Obwohl die Folgen des Wirtschaftseinbruchs sicherlich noch lange spürbar bleiben, wird Krones diese schwierige Situation meistern. Gemeinsam werden wir in der Krise die Marktposition von Krones weiter stärken. Wichtige Eckpunkte sind dabei ein guter Service und die termingerechte Abwicklung der Aufträge, insbesondere unter den aktuellen weltweiten Reisebeschränkungen auf Grund von Corona. Darüber hinaus erhöhen wir den Fokus auf Innovationen. So werden wir nachhaltig von der mittelfristigen Erholung unserer Märkte profitieren. Und dass unser Markt mittel- und langfristig wächst, steht außer Frage. Zudem ist Krones strukturell und finanziell sehr gut aufgestellt, um gestärkt aus der Krise hervorzugehen.

       

      Christoph Klenk
      CEO

      Prognosebericht

      Extrem hohe Unsicherheiten aufgrund Corona – seriöse Prognose für 2020 weiterhin nicht möglich

      Die gesamtwirtschaftlichen Aussichten haben sich im zweiten Quartal 2020 weltweit weiter eingetrübt. Im Juni prognostizierte der Internationale Währungsfonds (IWF), dass die Corona-Krise die Weltwirtschaft stärker bremst als erwartet und die Erholung langsamer verläuft als erhofft. Für 2020 rechnet der IWF mit einem starken Rückgang der Weltwirtschaft von 4,9 %. Die weitere Entwicklung ist aufgrund der Covid-19-Pandemie mit großen Unsicherheiten behaftet. Von diesen gesamtwirtschaftlichen Unwägbarkeiten ist auch das Orderverhalten der Kunden von Krones betroffen. 

      Krones rechnet insgesamt damit, dass der Weltmarkt für Abfüll- und Verpackungstechnik zurückgeht. Die mittel- und langfristigen Aussichten bleiben jedoch unverändert positiv. Denn die Nachfrage der Konsumenten nach abgepackten Getränken und flüssigen Lebensmitteln wird mittel- und langfristig weltweit weiter steigen. 

      Kurzfristig bleibt es schwierig, das Ausmaß der nachteiligen Auswirkungen auf die Nachfrage und Investitionsbereitschaft unserer Kunden abzuschätzen. Die aktuelle Marktentwicklung wird den Umsatz und das Ergebnis von Krones im Gesamtjahr 2020 negativ beeinflussen. Der Krones Vorstand sieht aufgrund der großen Unsicherheiten weiterhin davon ab, einen konkreten Ausblick auf das Geschäftsjahr 2020 zu geben. Die vom Vorstand im Geschäftsbericht 2019 aufgestellten Aussagen im Prognosebericht (Stand: Anfang März 2020) für das laufende Jahr sind wegen der seither negativen Corona-Dynamik hinfällig. 

      Das Ergebnis des ersten Halbjahres 2020 zeigt, dass das Unternehmen mit der Umsetzung der strukturellen Maßnahmen gut vorankommt.

      krones
      krones
      0
      10
      1