schließen
Suche
Suche...
Keine Ergebnisse
    Softdrinks, Wasser
    Flexibilität verhilft Pepsi zum Erfolg
    Zurück
    Flexibilität verhilft Pepsi zum Erfolg

      Im September 2017 walzte Irma – ein Hurrikan der Kategorie 5 –  eine Schneise durch den US-amerikanischen Bundesstaat Florida. Natürlich war auch die Produktionsstätte der Pepsi Beverages Company in Tampa in höchster Alarmbereitschaft. Denn gerade erst hatte sie eine komplett neue, hocheffiziente Linie mit ErgoBloc L in Betrieb genommen.

      Bitte aktivieren Sie JavaScript, um dieses Video abspielen zu können.

      Wegen einer Zwangsevakuierung war Pepsi gezwungen, seine Produktion für mindestens zwei Tage einzustellen. Der Betrieb konnte aber schon kurz darauf wiederaufgenommen werden, jedoch in etwas anderer Form als üblich: Um die Opfer des Sturms zu unterstützten, entschied sich das Unternehmen dazu, in den folgenden Wochen nur Wasser zu produzieren. »Wir konnten eine Viertelmillion Gebinde mehr als sonst herstellen. Dieses Plus haben wir größtenteils der Effizienz und Flexibilität der Krones Linie zu verdanken«, betont Werksleiter Robert Sirois.

      00 - Article 17617
      Nachdem Hurrikan Irma durch Florida gezogen war, entschied sich PepsiCo dazu, auf seiner neuen Linie in den folgenden Wochen nur Wasser zu produzieren: »Wir konnten eine Viertelmillion Gebinde mehr als sonst herstellen«, erklärt Robert Sirois.

      Tatsächlich konnte Pepsi von dort aus alle Gebiete Floridas versorgen, die vom Hurrikan getroffen waren. »Wir haben innerhalb kürzester Zeit hunderttausende von Gebinden umgesetzt. Es war ein tolles Gefühl zu sehen, wie schnell wir unsere Produkte in den Handel gebracht haben. Wir konnten genau die geforderte Menge liefern und so der Nachfrage unserer Kunden gerecht werden«, sagt Engineering Manager Andry Agustiady.

      Flexible Umstellung dank LineXpress

      Zum Glück war die Betriebsstätte von PepsiCo North America Beverages in Tampa auf diese hohen Produktionsanforderungen ausgelegt: Nur einige Monate zuvor hatte das Unternehmen dort eine Linie für Wasser und Ready-to-Drink-Tee in Betrieb genommen. Diese ersetzte eine Altanlage, die bisher Getränke in 2,0-Liter-Behälter abgefüllt hatte. Herzstück der Turnkey-Linie ist ein neuer ErgoBloc L, der mit einer Geschwindigkeit von 43.000 Behältern pro Stunde arbeitet. Dieser enthält eine Streckblasmaschine Contiform 3 Pro, einen Füller Modulfill und eine Modul-Etikettiermaschine mit Contiroll Aggregat.

      Ebenfalls im Gepäck: LineXpress, die neueste Krones Technologie, wenn es um den Produktwechsel geht. Das Schnellwechselsystem setzt auf eine Kombination aus intelligenter Software-Lösung und mechanischer Technologie. Im Falle von PepsiCo dauert der Produktwechsel, beispielsweise von Wasser auf Tee, nur 28 Minuten – und zwar von der letzten bis zur ersten Flasche. Dafür stehen bei LineXpress verschiedene Wechseloptionen zur Verfügung: entweder nach einer bestimmten Anzahl von Behältern oder nach Erreichen einer definierten Getränkemenge. Während die letzten Flaschen des vorherigen Artikels gerade fertig verpackt werden, startet die Linie bereits mit der Herstellung des neuen Produkts.

      Um das Umstellen auf eine neue Behälterart zu beschleunigen, wechselt ein Roboter die Blasformen, und zwar in nur zehn Minuten. Zum Vergleich: Früher hat dieser Vorgang fast eine Stunde gekostet. »Der Wechsel in der Blasmaschine läuft vollautomatisch«, erklärt Maintenance Supervisor Brian Pinter. »Nach einem kurzen Test startet sofort die Produktion – und sie läuft so lange, bis die nächste Umstellung ansteht.«

      Aber LineXpress würde seinem Namen nicht gerecht werden, ließe sich der schnelle Produktwechsel nur in der Streckblasmaschine realisieren: So kann beispielsweise auch die Verpackungsmaschine auf neue Formate umgestellt werden, meist bei Gebindegrößen zwischen 12 und 24 Behältern, bei Wasser sogar bis zu 32.

      Produktwechsel in nur 9 Minuten und 12 Sekunden

      Robert Sirois hebt bei der neuen Krones Linie vor allem deren Effizienz und Konstanz hervor: »Es ist Pepsis am besten arbeitende Linie in dieser Region, wenn es um das Thema Effizienz geht. Vor allem beim ErgoBloc schätzen wir die zahlreichen Umstellmöglichkeiten. Und dank LineXpress schaffen wir den Produktwechsel beim ErgoBloc in nur 9 Minuten und 12 Sekunden, wohingegen man dafür normalerweise – je nach Größe der Streckblasmaschine – zwischen 25 und 45 Minuten benötigt.«

      Ein weiterer großer Vorteil des ErgoBloc ist sein extrem kompaktes Layout, denn hier sind vier Maschinen direkt miteinander geblockt. So benötigt die Anlage weniger Platz und Bediener im Vergleich zum herkömmlichen Layout, außerdem sind sowohl Investitions- als auch laufende Kosten während der Produktion geringer. 

      Wartung und Support im Handumdrehen

      Brian Pinter macht es Spaß, mit der neuen Anlage zu arbeiten. Besonders schätzt er die Erleichterungen in Sachen Wartung und Support. Wenn er seine Erfahrungen mit neuem und altem Krones Equipment vergleicht, dann verschafft die aktuelle Technologie im ErgoBloc entscheidende Vorteile: »Diese Anlage teilt einem genau mit, wo das Problem liegt, und zeigt meistens sogar die elektronische Steuerungseinheit. Ein Blick in die Elektropläne zeigt, wie alles zusammenhängt. Man bekommt sogar sehr genaue Anweisungen zur Fehlerbehebung.«

      Erstmals nutzt PepsiCo auch die Vorteile der Digital Krones Academy. Mit ihr kann das Unternehmen die Trainingsdokumentation sowie weitere Materialien für die gesamte Linie an einem zentralen Daten-Sammelort verwalten. Sie enthält alle maschinenrelevanten Dokumente, Fotos und Videos, außerdem kann ein Live-Feed zu einem Trainer der Krones Akademie hergestellt werden. Brian Pinter gefällt auch die Möglichkeit, dort Lösungsvorschläge für die einzelnen Anwendungsfälle hinterlegen zu können, um einerseits den Lernprozess zu beschleunigen und andererseits die Stillstandzeiten zu minimieren. »Nachdem ich mich eingeloggt habe, kann ich auf Wunsch noch weitere eigene Anweisungen ergänzen. Wenn der gleiche Fall also nochmal auftritt, dann wissen auch meine Kollegen sofort, wie sie diesen beheben können.« Neben dem Trainings-Terminal sind auch Tablets im Lieferumfang enthalten. So lassen sich die passenden Lösungsvorschläge direkt an die jeweilige Stelle in der Produktion mitnehmen.

      Todd Dowell ist Maintenance Mechanic bei Pepsi und arbeitet regelmäßig mit der neuen Anlage. Vor allem die Möglichkeit, auf Schaltpläne direkt via iPad zugreifen zu können, erleichtert die tägliche Arbeit: »Ich kann von Maschine zu Maschine gehen und dort die jeweiligen Schaltpläne aufrufen. So erhalte ich praktische Anweisungen direkt vor Ort, statt immer zu einem Computer zurückgehen zu müssen. Ich nutze es ständig – für Anweisungen, Videos und Schaltpläne. Es ist wie ein tolles, neues Tool in meinem Werkzeugkasten.«

      Fans des Krones.shop

      Zur Ersatzteil-Bestellung nutzt PepsiCo Tampa den Krones Onlineshop – und Maintenance Supervisor Brian Pinter ist damit sehr zufrieden: »Im Krones.shop finde ich alles – von Elektro-Schemazeichnungen über Schaltpläne bis hin zum Ersatzteile-Katalog. Man findet auf der Website für die meisten Teile sogar Preise. Als ich zum ersten Mal davon gehört habe, wandte ich mich sofort an Krones und habe alle meine 24 Mitarbeiter dafür registriert.«

      00 - Article 17951

      Ausgewählte Maschinen und Lösungen
      krones
      krones
      0
      10
      1