schließen
Suche
Suche...
Keine Ergebnisse
    Bier, Craft Beer
    Creature Comforts: Qualität, die man schmeckt
    Zurück
    Creature Comforts: Qualität, die man schmeckt

      Creature Comforts Brewing ist stolz auf seine hohen Ansprüche. Deutlich werden diese bei einem Blick in die hochmoderne, rund 3.700 Quadratmeter große Braustätte, bei jedem Schluck des qualitativ hochwertig gebrauten Craft Beers und im Arbeitsalltag von Mitarbeitern und Führungsteam.

      Bitte aktivieren Sie JavaScript, um dieses Video abspielen zu können.

      Qualität, Perfektion und Effizienz sind die Erfolgsfaktoren, mit denen sich Creature Comfort in der Brauszene des US-Bundesstaats Georgia einen Namen gemacht hat – und das innerhalb von nur vier Jahren, seitdem die Craft Brewery in Athens ihre Türen geöffnet hat. Zum Brauen nutzt Creature Comforts dort ein 4-Geräte-Sudwerk mit einer Sudgröße von rund 47 Hektolitern, das allerdings nun die steigende Nachfrage nicht mehr bedienen konnte. Mitgründer und Braumeister Adam Beauchamp erklärt: »In unserem ersten Sudhaus mussten wir viel manuell erledigen. Jetzt wollten wir eine größere und bessere Lösung, um auch höhere Ausstoßmengen verarbeiten zu können.« Anfang 2017 entschloss sich Creature Comforts deshalb zu expandieren und einen zweiten Standort in Athens zu eröffnen. Dafür machten sich die Verantwortlichen auf die Suche nach den neuesten Technologien zum Brauen, Füllen und Verpacken, die auch ihre hohen Qualitätsstandards erfüllen. Die Anforderungen an die neue Lösung: eine effizientere Produktion, höhere Ausstoßmöglichkeiten und ein vollautomatisches Prozessleitsystem.

      Am Ende fiel die Wahl auf ein 4-Geräte-Sudwerk von Krones, einen Steinecker CombiCube B. Mit diesem lassen sich nun bis zu 100 Hektoliter pro Sud einbrauen – doppelt so viel wie bisher. »Es war offensichtlich, dass wir mit dem neuen Sudhaus die von uns geforderte Qualität erzielen können – und der Preis war besser als bei anderen vollautomatischen Systemen, die am Markt erhältlich sind«, sagt Adam Beauchamp.

       

      Tatsächlich mussten wir seit dem Start der Produktion nie einen Sud vernichten – noch nicht einmal den ersten.

      Adam Beauchamp

       

      Nicht nur die Tatsache, dass seine Qualitätserwartungen erfüllt werden, ist für Beauchamp ein Pluspunkt. So schätzt er am Prozessleitsystem Botec beispielsweise auch dessen einfache Bedienung, die vielen verschiedenen Rezepturen für die Chargen-Produktion und die Einfachheit, Mitarbeiter auf das System zu schulen: »Man hat den Prozess komplett in der Hand, jedes einzelne Detail«, sagt er. »Fast jede Charge ist durchgängig. Für einen Craft Brewer mit hundert verschiedenen Möglichkeiten Bier herzustellen ist das der Schlüssel für einen qualitativen Sud. Ich habe das Gefühl, dass Krones uns Craft Brewer wirklich viel besser versteht als viele andere Unternehmen.«

      Creature Comforts stellt nicht nur beim Brauen, sondern auch beim Abfüllen hohe Qualitätsansprüche. Deshalb hat sich die Craft Brewery auch hier für Krones entschieden – genauer gesagt für den Craftmate, der pro Minute 250 0,354-Liter-Dosen füllt. Daniel Sossa ist Packaging Manager bei Creature Comforts. Er konnte in einer anderen Brauerei bereits Erfahrung mit Krones Equipment sammeln und schätzt die Technologie wegen ihrer Füllgenauigkeit und einfachen Handhabung: »Mir gefällt, dass der Füller sich stufenlos einstellen lässt. Er ist die perfekte Wahl, wenn es um einen Gegendruckfüller geht, der nicht mechanisch arbeitet.«

      Abfüllkapazitäten erhöhen

      Die neue Braustätte von Creature Comforts ist eine 100 Jahre alte, neu renovierte Textilfabrik. Um die neuen Anlagen einbringen zu können, mussten jedoch zunächst einige Umbauarbeiten erfolgen. So befindet sich das Sudhaus jetzt beispielsweise im Keller, der Dosenfüller jedoch im ersten Stock – und das Bier muss deshalb nach oben gepumpt werden. Außerdem verbindet ein ausgeklügeltes Netz aus Transporteuren alle Maschinen im Keller und ersten Stock miteinander.

      Für eine schnelle und reibungslose Installation stellte Krones sowohl Servicemitarbeiter als auch technologische Unterstützung bereit und griff, um alles miteinander zu verbinden, auch auf die Erfahrung seiner Tochtergesellschaft Process and Data Automation (PDA) zurück. »Krones hat sich mächtig ins Zeug gelegt«, sagt Adam Beauchamp. »Wegen der Renovierung stand das Projekt unter einem großen Zeitdruck, doch Krones hat diese Herausforderung gemeistert. Alle haben einen super Job gemacht, um mit optimal abgestimmtem Service, technischem Support und Training den engen Zeitrahmen einhalten zu können.«

      00 - Article 16945
      »Krones hat sich mächtig ins Zeug gelegt. Alle haben einen super Job gemacht, um den engen Zeitrahmen einhalten zu können.« Adam Beauchamp

      Wie niedrig kann die TPO werden?

      Laut Adam Beauchamp wurden die Vorteile der neuen Krones Anlagen gleich von Beginn an deutlich. Am meisten beeindruckte ihn, dass der Craftmate die Gesamt-Sauerstoffaufnahme (TPO) im Vergleich zu früher um 50 Prozent gesenkt hat. Denn ein niedriger Wert bedeutet eine bessere Stabilität des Biers und folglich auch eine längere Haltbarkeit. »Dem Kunden geht es nur um die Qualität des Sixpacks Bier, das er gerade gekauft hat«, sagt Daniel Sossa. »Und da unser Bier jetzt durch einen Krones Füller läuft, wissen wir, dass wir diese Qualität auch liefern können.«

      Ansprechpartner

      Matthew Schnetzer
      Krones Inc.
      T: 414-409-4126
      E-Mail


      Ausgewählte Maschinen und Lösungen
      krones
      krones
      0
      10
      1