schließen
Suche
Suche...
Keine Ergebnisse
    Referenz
    Effiziente Intralogistik bei ZGM
    Sie müssen Cookies akzeptieren, um diese Funktionalität nutzen zu können.
    15. August 2018
    3:05 Min.
    Die neue Intralogistik-Lösung für die Weinkellerei ZGM umfasst ein 30 Meter hohes automatisches Hochregallager mit 13 Lager-Ebenen sowie ein fahrerloses Transportsystem und Palettentransporteure.
    • Die geschäftsführende Gesellschafterin von ZGM, Dr. Tina Schiemann
    • Der Neubau des 30 Meter hohen und 70 Meter langen Hochregallagers.
    • Das automatische Hochregallager umfasst insgesamt 13 Lager-Ebenen mit 15.260 Palettenstellplätzen.

    Die Weinkellerei Zimmermann-Graeff & Müller (ZGM) baute im Zuge ihrer Wachstumsstrategie unter anderem den Logistikbereich weiter aus. Das neue Intralogistik-Konzept mit Hochregallager schafft die Voraussetzungen, um die derzeit noch auf zwei Standorte verteilten Abfüllkapazitäten am Stammsitz in Zell an der Mosel zusammenzufassen – und macht ZGM zu einer der effizientesten Weinkellereien Deutschlands.

    »Seit langem war es unser Wunsch, den Standort langfristig zu sichern, indem wir die Betriebsstätten zusammenführen. Ursprünglich hatten wir den Plan, dafür ein konventionelles Lager zu bauen. Diesen haben wir jedoch zugunsten eines Hochregallagers geändert«, erklärt die geschäftsführende Gesellschafterin von ZGM, Dr. Tina Schiemann, verantwortlich für Produktion und Logistik. »Dabei war Krones unser bevorzugter Partner, weil wir seit Jahren ein sehr gutes Verhältnis haben.«

    Entscheidend für das Gesamtkonzept war auch, dass wir alles aus einer Hand wollten. Und Krones konnte das gemeinsam mit System Logistics liefern. Erwin HächlDr. Tina SchiemannGeschäftsführende Gesellschafterin von ZGM

    Umfangreiche Gesamtlösung

    Die neue Logistiklösung bei ZGM umfasst den gesamten Wareneingang und -ausgang – also von den Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffen (RHB) bis zum Vollgut. Der Aufgabenbereich von System Logistics war komplex und betraf letztendlich nahezu die gesamten Abläufe in den Betriebsstätten Zell und Kinheim sowie den Außenlagern:

    • Warenannahme von Rohmaterialien wie Leergut, Verschlüssen oder Kartonagen und Fertigprodukten aus anderen Betriebsstätten
    • Versorgen der Produktion mit Rohmaterialien sowie Transfer der Fertigware mittels fahrerlosem Transportsystem und fest installierter Fördertechnik zum Hochregallager und in die manuellen Lagerbereiche
    • Verwalten der verschiedenen manuellen Block- und Regallager sowie des vollautomatischen Hochregallagers am Standort Zell, Kommissionieren mit Handheld
    • Druck und Aufbringen von kundenspezifischen Etiketten

    Neue Intralogistik-Lösung

    • 30 Meter hohes und 70 Meter langes Hochregallager mit 15.260 Palettenstellplätzen
    • Fünf Regalbediengeräte
    • 1.562 SKUs (Stock Keeping Units) für Vollgut im Lager
    • Direkte Anbindung an je zwei Glas- und Bag-in-Box-Abfüllanlagen
    • 600 Meter lange Palettentransporteure
    • Fahrerloses Transportsystem mit sechs AGVs (Automated Guided Vehicles): Steuerung über Lasernavigation, Kommunikation mit dem Leitsystem mittels WLAN-Software
    • SitePilot Logistics Execution Suite zum Steuern und Verwalten aller logistischen Vorgänge

    Fahrerloses Transportsystem

    Das automatische Hochregallager umfasst insgesamt 13 Lager-Ebenen, die Paletten werden in den fünf Regalbediengerät-Gassen chaotisch in doppeltiefer Lagertechnik eingelagert.

    Die Verbindung von und zur Produktion übernehmen Palettentransporteure sowie ein fahrerloses Transportsystem mit sechs Fahrzeugen. Diese befördern dabei jeweils zwei Paletten. Ausnahme bildet die Versorgung der zwei Glas-Abfüllanlagen. Diese erhalten zwar das Leergut vom fahrerlosen Transportsystem, da sie sich aber nahe am Lagerbereich befinden, ist ihr Auslauf direkt mit Fördertechnik angebunden und die Vollgut-Paletten werden so zum Hochregallager transportiert.

    IT-Lösung von System Logistics

    Das IT-System von System Logistics besteht aus dem Warehouse Management System (WMS) und dem Materialflussrechner (MFC). Beide Software-Applikationen entwickelte System Logistics komplett selbst, dabei kamen modernste Software- und Datenbank-Technologien zum Einsatz. Um die Software-Qualität bereits in einem sehr frühen Stadium zu gewährleisten, werden alle Funktionen vorab mittels Emulationsmodellen inhouse getestet und vom Kunden validiert.  Die Applikationen sind komplett modular aufgebaut und können nach einem Baukasten-Prinzip individuell zusammengestellt werden, um so ein Maximum an funktioneller Stabilität und Flexibilität zu erzielen.

    00 - Article 16064
    Das IT-System von System Logistics besteht aus dem Warehouse-Management-System WMS und dem Materialflussrechner MFC. Bildnachweis:

    Effizienz gesteigert

    »Wir konnten in der Logistik acht Mitarbeiter einsparen, die jetzt an anderen Stellen eingesetzt werden«, sagt Tina Schiemann. »Außerdem haben wir deutlich weniger Fehlverladungen und die Aufträge lassen sich besser zuordnen, was die Transparenz auch für unsere Kunden erhöht. Ein weiterer Vorteil ist, dass sich die Lkw-Ladezeiten ebenfalls halbiert haben. Wir haben jetzt alles, um am Standort Zell im täglichen Betrieb noch effizienter arbeiten zu können«, meint sie und ergänzt: 

    Unsere neue Logistik ist definitiv ein schönes Referenzobjekt für Krones und System Logistics. Erwin HächlDr. Tina SchiemannGeschäftsführende Gesellschafterin von ZGM

    Weinabfüllung mit Palettierzentrum

    Nach der erfolgreichen Inbetriebnahme des neuen Hochregallagers hat ZGM Krones nun beauftragt, zwei Teillinien für die Wein- und Sektabfüllung umzuziehen sowie mit Neumaschinen aufzuwerten und zu modernisieren. Integriert werden:

    Die Inbetriebnahme ist für das Frühjahr 2019 geplant.

    15. August 2018
    3:05 Min.

    Konfigurieren Sie sich jetzt ein unverbindliches Angebot in unserem Krones.shop.

    Angebot konfigurieren
    krones
    krones
    0
    10
    1