schließen
Suche
Suche...
Keine Ergebnisse
    Spirituosen
    Trendy Brandy
    Zurück
    Trendy Brandy
      33 Millionen Kartons – das entspricht rund 400 Millionen Flaschen pro Jahr. Mit diesen unglaublichen Zahlen kontrolliert Emperador Distillers Inc. (EDI) rund 97 Prozent des philippinischen Brandy-Markts.

      Emperador Brandy ist auch die weltweit meistverkaufte Brandy-Marke und die zweitgrößte Spirituosenmarke der Welt. EDI betreibt auf den Philippinen zwei Werke. Dort sind insgesamt fünf Krones Komplettlinien mit einer Leistung von jeweils 18.000 Flaschen pro Stunde installiert.

      Bitte aktivieren Sie JavaScript, um dieses Video abspielen zu können.

      Auf den Philippinen betreibt EDI eine eigene Glasflaschen-Fabrik mit einer Leistung von 200 Tonnen pro Tag. Die hergestellten Flaschen werden ausschließlich für die Eigenabfüllung von Brandy verwendet. Eine Destillationsanlage in Batangas produziert den Rohstoff Alkohol. Zur Abfüllung unterhält EDI das Stammwerk in Laguna/Metro-Manila sowie seit Mitte 2012 eine kleinere Produktionsstätte in der Nähe. Im Hauptwerk Laguna stehen vier identisch aufgebaute Krones Abfüllanlagen nebeneinander. Ihre Einzelmaschinen sind jeweils in einer Reihe hintereinander gekoppelt. Ganz zu Beginn der Brandy-Produktion hatte das Unternehmen seine Anlagentechnik selbst zusammengewürfelt. 2002 nahm EDI erstmals zwei baugleiche Krones Mehrwegglas-Linien als Turnkey-Auftrag mit einer für Spirituosen relativ hohen Leistung von 18.000 Flaschen pro Stunde in Betrieb. 2004 installierte der Betrieb eine dritte, 2007 schließlich eine vierte Krones Linie.

      Kopfteilrinser für gebrauchtes Leergut

      Jede der vier Linien enthält als Kernaggregat einen Isofill VV, den klassischen Vakuumfüller für tropffreies Füllen von Spirituosen, der eine sehr hohe Füllhöhengenauigkeit bietet. Ihre Etiketten erhalten die Glasflaschen von einer Kaltleim-Etikettiermaschine Prontomatic. Für die gründliche Inspektion der Leerflaschen kommt jeweils ein Leerflascheninspektor Linatronic zum Einsatz. Zwei Checkmat Kontrollsysteme prüfen Füllhöhe und Verschluss sowie den Etikettensitz.

      Ein Abschieber Pressant Universal 1N bringt das auf Paletten gestapelte Neuglas in die Linie. Rund ein Drittel der eingesetzten Glasflaschen sind echtes Neuglas, das wiederum zu 80 Prozent aus der eigenen Produktion stammt. Zwei Drittel der verwendeten Flaschen kommen von Drittfirmen, welche die leeren Flaschen am Markt sammeln, reinigen und wieder an EDI verkaufen. Auch aus diesem Grund verfügt jede Linie über eine Besonderheit, einen sogenannten Kopfteilrinser, der das Leergut vor der Abfüllung mit einer 0,5-prozentigen Heißlaugenlösung bei 45 Grad Celsius ausspritzt. Danach werden die Flaschen noch zweimal mit Warmwasser und einmal mit Kaltwasser gerinst. Der Kopfteilrinser besteht im Prinzip aus dem Kopfteil einer Flaschenreinigungsmaschine Lavatec. »Dieser Kopfteilrinser arbeitet gründlicher als ein Rundlaufrinser«, sagt Edwin B. Jaramilla, Betriebsleiter des Werks. »Der energetische Mehraufwand ist gerechtfertigt. So stellen wir sicher, dass wir die Gebrauchtflaschen mit einer hohen mikrobiologischen Sicherheit abfüllen. Besonders wichtig ist aus diesem Grund auch der anschließend eingesetzte Linatronic Leerflascheninspektor.«

      Vollautomatische Endverpackung

      Die fertig gefüllten und etikettierten Flaschen verpackt jeweils ein Wrapapac in Wrap-around-Kartons. Abgefüllt werden fünf verschiedene Flaschengrößen. Die beiden Hauptgrößen sind die 750-Milliliter- und 1,0-Liter-Flasche. Im Wrapapac werden sie zu Gebinden zusammengefasst und anschließend von einem Modulpal Pressant Universal 1N vollautomatisch palettiert. Die vier Anlagen im Hauptwerk produzieren im Dreischichtbetrieb an sechs Tagen in der Woche. »Wir erreichen einen Wirkungsgrad von 94 bis 95 Prozent«, sagt Edwin Jaramilla. »Dazu trägt auch das strategische Instandhaltungs- und Planungssystem SIPS von Krones bei, das wir für die Wartung nutzen. Es führt die Mitarbeiter durch den Wartungszyklus und ist eine zuverlässige Datenbasis für unsere Wartungshistorie und die Maschinendaten.«

      »Wir wissen, was wir an Krones haben«

      Die Ersatzteilversorgung erfolgt über Krones Thailand mit Original-Ersatzteilen. Die regelmäßige Wartung übernehmen die bestens geschulten Mitarbeiter sogar selbst. »An Krones gefällt mir am meisten, dass die maschinelle Ausstattung phantastisch ist, die Maschinen sind die besten am Markt, sie arbeiten sehr gut und zuverlässig. Der After Sales Service ist ausgezeichnet. Ein kurzer Anruf in Manila oder Thailand genügt und Krones hilft uns. Auch bei neuen Projekten werden wir gut unterstützt«, erklärt Direktor Kendrick Andrew L. Tan. »Deshalb schätzen wir uns glücklich, Krones als einen wichtigen Partner zur Seite zu haben. Wir haben verstanden, wie Krones tickt, wir wissen, was wir an Krones haben. Daher ist Krones auch immer unser erster Ansprechpartner bei neuen technischen Projekten.«

      Fünfte Krones Spirituosenlinie in Folge

      Ein solches neues Projekt setzte EDI 2013 um: Im Zweitwerk nahe Manila installierte das Unternehmen die fünfte Krones Spirituosenlinie in Folge. Die Ausstattung dieser Anlage ist vergleichbar mit den Maschinen der ersten vier Linien. Natürlich wurden die jeweils aktuellsten Maschinenmodelle eingesetzt, so zum Beispiel ein Modulpal 2A als Palettierer oder ein Variopac Pro W als Wrap-around-Verpackungsmaschine. Aus Platzgründen wurden alle Maschinen fast quadratisch aufgestellt. In diese Linie ist auch eine CIP-Anlage VarioClean integriert. »Wir sind der größte Brandy-Hersteller der Welt und der bedeutendste Spirituosenproduzent auf den Philippinen. Seit dem Jahr 2002 arbeiten wir mit Krones Linien, erst zwei, jetzt sind es fünf, mit denen wir mehr als eine Million Flaschen pro Tag abfüllen. Deshalb ist die Zuverlässigkeit der Anlagen für uns von größter Bedeutung«, erklärt Winston Co. »Aufgrund des großen Volumens müssen wir uns auf die Technik absolut verlassen können. Ohne Krones könnten wir dieses Volumen nicht schaffen.«

      Leistungsstarke Multiblend Ausmischanlagen

      2013 installierte EDI im Hauptwerk auch zwei explosionsgeschützte Multiblend Ausmischanlagen mit einer Leistung von jeweils 40.000 Litern pro Stunde. Es sind die leistungsstärksten Ausmischanlagen, die Krones baut. Jede der beiden Maschinen verarbeitet die fünf verschiedenen Produktströme zu einem Fertiggetränk. »Mit Multiblend produzieren weniger Mitarbeiter die Chargen, und wir arbeiten dabei viel genauer und damit effizienter«, erklärt Betriebsleiter Edwin Jaramilla. Die Menge des hier produzierten Fertiggetränks, maximal 1,9 Millionen Liter pro Tag, ist ausreichend, um alle fünf Abfülllinien zu versorgen. »Die Multiblend Anlagen von Krones haben unsere Qualitätsstandards weiter angehoben«, ist EDI-Präsident Winston Co überzeugt. »Krones hat in allen Punkten die von uns erwartete Zuverlässigkeit noch übertroffen. Krones war unser Partner für unser Wachstum in der Vergangenheit und wird das auch in Zukunft bleiben.«


      Ausgewählte Maschinen und Lösungen
      krones
      krones
      0
      10
      1